Samstag, 9. Mai 2009

Gedicht




Geliebt haben wir uns an den Stränden.
Immer nur an dieser fragilen Naht der Zeit
sind wir miteinander geworden; ge-
storben und auferstanden in schönster Verwunderung,
die uns barfüßig noch eine Weile
durch den wachen Schlaf trug, bis unser Gewicht
wurde, den Arm eines Verhältnisses brach;

Und wir - die vom Raum bedrohten - roh
und Ferse an Ferse blieben, Achilles
pflasterten und nicht müde wurden
mit Erkenntnis zu prahlen wie schlechte Schüler.




Kommentare:

  1. Wir, die im Dickicht verharrten,
    hofften auf den Mäher.
    Senkten die Köpfe
    Hielten unsere Lippen feucht,
    doch verdursteten dennoch.

    Schönes Gedicht, Cornelia!
    Gruß
    Fabian

    AntwortenLöschen
  2. danke dir, fabian. auch für deine eigene darstellung der jungen füchse in nähe und abend. :)

    einen schönen tag dir,
    connie

    AntwortenLöschen