Donnerstag, 16. Juli 2009

Erzählung





Auszug "Kanon für drei Stimmen"



Der Typ habe ihre Nummer wissen wollen, empört sich Marill. Sie lässt ihre geballte Hand aufs Tischholz fahren. Das würde sich jetzt steigern. Von Mal zu Mal. Langsam würde aus ihr eben eine Frau, befindet er. Marill zeigt ihm einen Vogel. Nadia beginnt schallend zu lachen. „Lach nicht so doof!“, fordert Marill gekränkt. Wie alt der Typ denn sei, versucht Nadia jetzt in Erfahrung zu bringen. Marill zuckt gleichgültig mit den Achseln. „Als ob ich da noch nach frage!“, fügt sie dem Achselzucken bei. „Naja, sie ist erst zwölf“, gibt Nadia zu bedenken. „Zwölfeinhalb“, trumpft Marill auf. „Zwölfeinhalb“, korrigiert Nadia sich, geht zum Kühlschrank, öffnet ihn, nimmt die Flasche Wasser heraus. Ob es ein Mann sei, oder ein Jugendlicher wie sie, will Nadia wissen. Was das für eine Rolle spielen würde, mischt er sich ein. „Na, hör mal!“, ereifert sich Nadia. Marill spielt mit dem Gummi eines Einweckglases, lässt es schnalzen. Sie müsse doch wissen, ob sie sich Sorgen machen – ob sie dem nachgehen müsse. Ein Mann sei ein Mann, erwidert er. Ob der nun vierzehn oder vierzig sei. „Also, das kann ja wohl nicht dein Ernst sein!“, ruft Nadia entsetzt. Er kommt auf sie zu. Sie verschränkt die Arme, hält die Wasserflasche wie zum Schutz vor ihre Brust. Marill greift nach ihrem Walkman auf der Küchenanrichte und stöpselt sich die winzigen Kopfhörer in die Ohren. Sie drückt auf PLAY, beginnt ein Lied mitzusummen. „Lass uns später darüber sprechen“, bittet er Nadia. „Ich finde deine Ansichten dazu höchst seltsam“, sagt sie aufgeregt. Marill summt lauter, hebt die Arme, versucht sich in einer Pirouette. Er fasst Nadia in die Hüfte. „Bitte.“ Sie schüttelt seine Hände von sich ab. Sie sei jetzt gerade irgendwie enttäuscht von ihm, gibt sie zu. Sie würde über seinen Satz nachdenken wollen. Sie müsse darüber nachdenken. Sie könne gar nicht anders. Das würde jetzt so seine Bahn ziehen. Seinen Lauf nehmen, der Gedanke. Welcher Gedanke das sei, will er wissen. „Du weißt schon“, flüstert sie. Nichts würde er wissen. Hätte er gewusst, dass sie so entsetzt darauf reagieren würde – hätte er geschwiegen. „Warum hast du's nicht“, haucht sie, als sei ihre Stimme am ausgehen.

„Marill übernachtet heute bei Selma.“ Nadia bringt zwei Kaffeetassen ins Atelier. „Das Licht ist schlecht“, stellt sie fest. „Die Deckenfenster sind voll mit diesen klebrigen Blüten.“ „Ach“, winkt er ab und sieht wie beiläufig auf vom Papier, „das geht schon. Es reicht für meine kleinen Skizzen.“ Sie tritt hinter ihn, legt beide Hände auf seine Schultern, beugt sich vor. „Das sind keine kleinen Skizzen“, findet sie. „Das sind Kunstwerke.“ „Das sagst du immer“, sagt er tonlos. „Ja, ich weiß. Das sag ich immer.“ „Meinst du es immer gleich?“ „Ich weiß nicht. Es heißt: Ja, ich denke, das sind Kunstwerke, die du schaffst. Für meine Begriffe und in ihrer Ehrlichkeit.“ „Siehst du“, er wendet sich Nadia leicht zu. „das ist verdreht und eben allein deinen Maßstäben unterworfen.“ Mit den Maßstäben anderer, ließe es sich nicht messen, sagt sie. „Da muss ich dich natürlich enttäuschen. Ich bin kein Kunstkritiker. Wenn dir meine Meinung nicht gilt – kann ich in dir kein gutes Gefühl heraufrufen.“ Das täte ihr Leid, bedauert sie. Er legt das Zeichenmaterial geschäftig zusammen. „So war es nicht gemeint“, murmelt er bedrückt. „Ich tret dir heut wohl in mehrerlei zu nahe.“ Sie schiebt einen Klappstuhl zu ihm heran. Er ist im Begriff aufzustehen. „Bitte bleib sitzen“, sagt Nadia. Er setzt sich wieder. „Ich möchte wissen, wie du es vorhin meintest, als du sagtest, ein Mann sei ein Mann.“ Er sieht ihr in die Augen. Sie ist nervös. Ihre Finger spielen mit der Kordel ihres Pullovers. „Schau, ich meine wie ich es sage. Grad heraus und hoffentlich so objektiv es nur irgend möglich ist.“ Ihr Mund schnappt auf, entlässt aber keinen Einwurf. Ihr Mund schnappt zu. Ein Fischlein, denkt er. Trockener Boden – der Raum jetzt. „ Ab da, wo von einem Bewusstsein auszugehen ist – und du wirst mir recht geben, dass sich ein Bewusstsein, eine Bewusstheit nicht erst mit der Volljährigkeit eines Menschen einstellt – kann doch kaum mehr von einem Unterschied zu sprechen sein, der das eine gültiger wichtig, oder unwichtig machte als das andere.“ „Red nicht drumherum“, erwidert sie streng. „Bleib grad heraus.“ „Du warst besorgt, was Marill anbelangt. Dir scheint es schlimmer, würde ein Mann nach ihrer Nummer fragen. Schlimmer, als wenn ein Jugendlicher nach ihrer Nummer fragen würde.“ „Das ist es!“, sagt sie bestimmt. „Es ist widerlich! Abnorm! Ein Mann hat nicht nach der Nummer eines kleinen Mädchens zu fragen!“ „Dein kleines Mädchen ist zwölf, beinahe dreizehn Jahre.“ „Ist ein Mädchen!“ „Sie kommt in die Pubertät, hat bereits ihre Periode, Nadia!“ „Sie ist ein Kind noch, basta! Und ein Erwachsener hat das zu sehen. Ein Erwachsener ist ein Erwachsener, weil ihm die Bewusstheit in einem stärkeren, einem reiferen Maße gegeben sein sollte, als das bei einem Jugendlichen der Fall sein kann.“ „Du meinst, Fehltritte sind bei einem Jugendlichen zu entschuldigen. Bei einem Erwachsenen nicht.“ „Unser Rechtssystem ist danach ausgerichtet! Das alles ist doch ganz klar, ist eindeutig. Und für mein Verständnis: richtig.“ Er nimmt einen Schluck von seinem Kaffee. „Wirklich bedenklich finde ich die Laschheit in deinen Aussagen. Die Uneindeutigkeit, mit der du alles, als sei es natürlich, gültig sprichst. Das macht mich ganz unsicher“, sagt sie. „Als würde ich dich mit einem Male nicht mehr kennen. Als seist du noch wer anders. Hieltest dich selbst, in einem für dich entsprechenden Moment, für einen Jugendlichen, der sich das erlauben dürfte: nach der Nummer eines Mädchens fragen.“ Er nimmt einen nächsten Schluck vom Kaffee, setzt die Tasse ab, schweigt. „Mir scheint, du verstehst es falsch“, sagt er dann. Er ist traurig. Beide sitzen eine Weile stumm und brüten. „Vermutlich kommen wir da nicht zu einer Einigung“, sagt sie leise und es schwingt Enttäuschung in ihrer Stimme mit. „Du, ich bin keiner, der ein junges Mädchen nach seiner Nummer fragte“, wirft er gekränkt ein. „Dass wir uns da verstehen!“ Er streckt sich. Der Stoff seines Hemdes spannt sperrig. Sie schaut zu ihm auf. Er lächelt jetzt unbeholfen. „Ist es okay, Nadia?“ Sie schüttelt den Kopf, erhebt sich, nimmt beide Tassen in die Hand, sagt, sie würde den Abwasch machen. Er fährt sich mit der Hand über die Stirn. Als Nadia die Tür nach sich schließt, streckt er sich erneut.

Kommentare:

  1. Ich habe den Texte jetzt schon mehrmals gelesen, habe aber, ehrlich gesagt, Probleme mit den Personen. Wer ist wer? (Das ist allerdings ein persönliches Problem von mir) Der Text, er ist dialoglastig (bitte nicht als Kritik zu verstehen) ist sicherlich nur ein Auszug! Es geht ums Erwachsenwerden, das treffend umgangssprachlich wiedergegeben wird.
    tjm.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, richtig, Tasso. Der Text ist nur ein Auszug; eventuell als solcher nicht ganz gut gewählt. Und ja, es geht ums Erwachsenwerden. Um eines, das allen drei Protagonisten(Marill - Tochter, Nadia - Mutter, Er - Vater) mit der Auseinandersetzung der beginnenden Pubertät Marills geschehen wird.

    Dank dir für deinen Kommentar und hab einen schönen Tag,

    Connie

    AntwortenLöschen
  3. I dont find your myspace. did you deleted it? I did so since it was too crowded. But now i have this other just for some few friends
    http://www.myspace.com/497554172

    AntwortenLöschen